Kambodscha Laos

Auf Info-Tour in Laos & Kambodscha

500-Reisfelder-KOng-Lor

Laos: Landschaftlicher Traum mit Höhlenerkundung & Tempel-Erlebnisse mit Urwaldflair in Kambodscha

Eine 9-tägige Informationsreise führte mich vom 30.04. bis 09.05.  durch liebliche Reisanbaugebiete, über dicht bewachsene Passstraßen durch Laos‘ Nationalparks vorbei an Kaffeeplantagen und beeindruckende Tempelanlagen bis nach Siem Reap, Kambodscha. Auf der Route Vientiane – Kong Lor – Thakhek – Champasak – Don Khon – Preah Vihear – Siem Reap bot sich uns eine besonders erlebnis- und abwechslungsreiche Reise mit bezaubernden Erinnerungen.
Wer glaubt, mit Angkor und Luang Prabang die beiden Länder Laos & Kambodscha bereits „gesehen“ zu haben wird überrascht sein.

500-reisfeld

Die Reise begann in der Stadt Vientiane – sie beherbergt u. a. die heiligste Städte des Landes: That Luang, der golden in der Sonne glänzt. Aber auch Wat Sisaket beeindruckt mit Tausenden Miniatur-Buddha-Statuen.

500-Vientiane

Im Kontrast zur beeindruckenden Erkundung der 7,5 km langen Kong-Lor-Höhle durchzieht man bei Champasak per Boot fast zeitlos den Mekong durch die Welt der 4.000 Inseln. Hier kann man die Ruhe der am Ufer grasenden Wasserbüffel auf sich wirken lassen und die Fischer auf ihren Booten beobachten.500-Laos-Fischer
Die Inseln Don Khon und Don Daeng bieten zudem schöne Unterkünfte. Hier lohnt sich ein Besuch der „Geisterfälle“ (Lippi-Fälle).

Inmitten von Reisfeldern und Wasserstraßen erhebt sich (versteckt unter Mango- und duftenden Frangipanibäumen) der spektakuläre Pre-Angkor-Tempel „Wat Phou“. Am Fuße des Berges „Phu Kao“ führen zahlreiche Treppen zum Tempel.

500-Tempel
Die verschlafen am Mekong liegende Stadt Champasak bietet neben dem Wat Phou stille Ausblicke auf die gegenüber liegende Welt der 4.000 Inseln mit einer beachtlichen Geschichte die in die französische Kolonialzeit zurückreicht.
Suasdey Kambodscha!

Wer die Grenze überquert hat, sollte zunächst Halt an einem ganz besonderen Tempel machen: dem Preah Vihear.

500-Praeh-Vihear-2

Über eine steile Bergstraße geht es hinauf zum Tempel-Heiligtum, um das sich Kambodscha und Thailand bis dato immer noch streiten. Beim Wandeln durch die eindrucksvollen Ruinen ist man beeindruckt über die Bauweise und prächtigen Schnitzereien. Zudem bietet sich von den Klippen ein herrlicher Blick über die fruchtbaren Ebenen und den noch rar vorhandenen Dschungel Kambodschas. Man sollte diese Orte möglichst bald besuchen, da sie sich derzeit noch weitab vom Massentourismus befinden.
120 nördlich von Siem Reap befindet sich der Tempel Koh Ker.

500-Kong-Ker.gif

Er erinnert an die Urwaldtempel Ta Prohm oder Preah Khan – die Anlage beherbergt von Wurzeln überwucherte Tempel inmitten von üppiger Natur. Im hinteren Teil erhebt auf einer Ebene eine riesige Stufenpyramide gen Himmel.
Angekommen in Siem Reap empfehlen sich ein traditioneller Marktbesuch und eine spannende Vespa-Tour.

500-Vespa-Tour

Hier lernt man Land und Leute auf andere Weise kennen und kann das Umland von Siem Reap bequem auf dem Rücken einer ikonischen Vespa mit viel Spaß erkunden. Zudem hat man die Möglichkeit einer speziellen Zeremonie der Mönche beizuwohnen und sich mit Glück segnen zu lassen.

Den abschließenden Höhepunkt der Reise bilden die Tempelbesichtigungen in Siem Reap.

500-ta-phrom-1

Angkor Wat – ein Meisterstück der Khmer-Architektur und wahrlich ein fantastischer Tempel-Komplex sowie der Urwaldtempel Ta Prohm mit einer herrlich mystischen Atmosphäre machen den Aufenthalt perfekt. Glücklicherweise haben wir Angkor Thom und Ta Prohm in den frühen Morgen Stunden erkundet und konnten die Stille der menschenleeren Anlage inmitten des Dschungels genießen.
Die Kombination aus Laos mit einzigartig schönen Landschaften und dem Tempel- und Kulturreichtum Kambodschas ergeben für mich eine perfekte Reise.